Jazzwa

Nataša Mirkovic-De Ro

Nataša Mirkovic-De Ro hat sich hierzulande als vielseitige, charismatische Sängerin und Schauspielerin etabliert. Kein Genre, dem sie nicht stilsicher ihre persönliche Signatur verleiht.
In Zenica (Bosnien-Herzegowina) geboren, wuchs sie in Sarajevo in unmittelbarer Nachbarschaft der Roma-Siedlung Gorica auf. Ihre Freundschaft mit den Roma-Kindern ist einer der Gründe, warum sie der Roma- und der traditionellen Musik in ihrem Repertoire viel Aufmerksamkeit schenkt.
Mit sechs begann sie Klavier zu spielen, ab neun als Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin aufzutreten. Bereits während ihrer Mittelschulzeit arbeitete Nataša als Rundfunkmoderatorin, als Studiomusikerin bei diversen Jazz, Pop- und Rockproduktionen und war auch Mitglied einiger Ensembles (von Renaissancemusik über traditionelle, bosnische Lieder bis zu Pop, Rock und Jazz). 1991 begann sie ihr Studium der Musikwissenschaft an der Musikhochschule Sarajevo und spezialisierte sich auf Musikethnologie. Ein Jahr lang blieb sie im belagerten Sarajevo – 1993 ging sie als Flüchtling nach Deutschland.
1994/1995 studierte Nataša Mirkovic an der KFU und KUG Graz Musikwissenschaft und Gesang bei Annemarie Zeller, KS Joanna Borowska und Helga Müller Molinari.

Ihr Bühnendebüt in Österreich gab sie 1996 als Julia in Sergej Dreznins Musical Romeo & Juliet in Sarajevo (Ensemble Theater Wien). Es folgten Engagements an der Grazer Oper, am Schauspielhaus, der Kammeroper Graz und an der Volksoper Wien, wo sie unter anderem als Sheila in Hair, als Papagena in der Zauberflöte, als Brautjungfer in Tom Waits Black Rider oder etwa als Gräfin in Wiener Blut brillierte. Ihr besonderes Interesse gilt auch der Barockoper, Zwölftonmusik und traditioneller Musik.
Im Sandy Lopicic Orkestar bringt sie als Sängerin und Ethnologin fundierte Kenntnisse der vielfältigen, folkloristischen Traditionen des Balkans ein und fesselt das Publikum mit ihren leidenschaftlichen Interpretationen.
Bei den Solo-Bühnenprojekten gelingt es ihr, all ihre Talente und Fähigkeiten optimal in Kunst zu formen – wie etwa in Ernst M. Binders Gypsy’s Lullaby oder der Klagelieder-Revue Kassandra, die Presse und Publikum zu Begeisterungsstürmen hinriss.

Für das Duo-Projekt Ajvar & Sterz gewann Nataša Mirkovic-De Ro mit ihrem bevorzugten Duo-Partner, dem Drehleier-Virtuosen Matthias Loibner, den Österreichischen World-Music-Förderpreis 2005.