Jazzwa

Das war: JAZZWA und TOPALOVIC & SÖHNE

TOPALOVIC & SÖHNE

eine Balkanoperette von DIMITRE DINEV / NEBOJŠA KRULANOVIC
nach einem Film von DUSAN KOVACEVIC
Internationales BRUCKNERFEST LINZ 2015
Posthof Linz / Theater an der Rott
Regie – Manuela Kloibmüller
Musikalische Leitung – Nebojsa Krulanovic

MUSIKJAZZWA

TOPALOVIC & SÖHNE – kobna žena

Erbschaftsstreit im Haus Topalovic

Oberösterreichische Nachrichten
Silvia Nagl

Schräge “Balkanoperette” im Rahmen des Brucknerfestes zu Gast im Linzer Posthof
Liebe ist … wenn er sich Klaviertasten auf den Oberkörper tätowieren lässt, weil er weiß, dass die von ihm Angebetete leidenschaftlich gerne auf dem Klavier klimpert. Das ist ja sehr nett, aber auch ein wenig skurril – so wie die ganze Geschichte um “Topalovic und Söhne”, die sich effektvoll und marketingwirksam “Balkanoperette” nennt.
Mit 146 Jahren stirbt der alte Topalovic, Gründer des Bestattungsunternehmens in Belgrad, das die Familie seit fünf Generationen ernährt. Und schon bricht unter den Männern ein wilder Erbschaftsstreit aus, bei dem auch halbseidene Damen tatkräftig und Hand anlegend mitwirken. Das Libretto hat der aus Bulgarien stammende, österreichische Autor Dimitre Dinev nach dem Film “The Marathon Family” des Serben Dusan Kovacevic geschrieben: schräg, frech, frivol.
Gute Ideen und sichtbarer Spaß
Die Linzer Regisseurin Manuela Kloibmüller hat im Auftrag von Karl M. Sibelius, im Vorjahr noch Intendant des Theaters an der Rott in Eggendorf, mit vielen guten Ideen (großartig die alle Beteiligten durchrüttelnde Autofahrt oder die Lachmuskelmassierende Pinkelpause) und sichtbarem Spaß an der Sache eine makabre, groteske, erdige und humorvolle Inszenierung auf einer mit Teppich-Allerlei ausgelegten schrägen Bühne gestaltet. Manchmal aber würde man sich in den Dialogen mehr Tempo oder auch Kürzung des allzu Banalen wünschen.
Komponist und Pianist Nebojsa Krulanovic, musikalischer Leiter am Landestheater Linz, steuert mit seiner grandiosen Band “Jazzwa”, in der auch Regisseurin Kloibmüller aktiv mit ihrer Quetschn beteiligt ist, den kraftvollen, melancholisch-groovenden-Balkan-Sound bei. Das gut eingestimmte Schauspielteam zeigt viel Leidenschaft und singt großteils mit Inbrunst, aber auch sehr professionell (vor allem die Damen Jula Zangger und Lana Cencic) auf serbisch. Hoher Spaßfaktor!

TRAILER TOPALOVIC & SÖHNE

THEATER AN DER ROTT Oktober 2014

Im Maulwurfshügel der Totengräber

Passauer Neue Presse
von Raimund Meisenberger, Oktober 2014

Serviert wird dem Publikum eine makabre, vogelwilde Boulevard-Komödie mit viel Musik, die Dimitre Dinev nach dem Stoff des serbischen Film “The Marathon Family” von Dusan Kovacevic geschrieben hat. Das Ganze “Balkanoperette” zu nennen, als habe man soeben ein neues Genre entdeckt oder gegründet, zeugt von einiger Chuzpe und noch mehr Marketingverstand.
Als mit 146 Jahren − endlich, wie die Söhne, Enkel, Urenkel und Ururenkel finden − der Gründer der seit 120 Jahren florierenden Totengräberfirma “Topalovic und Söhne” stirbt, bricht unter den Männern der folgenden Generationen ein Kampf um Macht, Geld und geld-affine Weibchen aus. Das ist genauso abgedreht, wie es klingt. Die Linzer Regisseurin Manuela Kloibmüller bringt die mafiöse Familiengeschichte in zweieinhalb kurzweiligen Stunden auf die Bühne und betont das Makabre, das Tempo, den rüden Humor (“Solange ein Mensch lebt, ist er groß; sobald er tot ist, ist er nur noch lang”).
Die musikalische Seite des Abends funktioniert organisch und auf hohem Niveau: Leiter Nebojsa Krulanovic hat für seine Band Jazzwa (die anstelle eines Orchesters im Graben sitzt und der auch Regisseurin Kloibmüller angehört) farbenreiche, groovende, komplexe und durchaus mal wiederborstige Musiknummern geschrieben, die stets in sicherer Entfernung zum domestizierten Quadro-Nuevo-Balkan-Sound bleibt.